Handball-Mini-EM: Ungarn ist Europameister

SV Petkus Wutha-Farnroda und SV Town&Country Behringen/Sonneborn kämpften in Hannover um den Titel bei der Mini-EM

Am ersten Januar-Wochenende fand in Hannover die Mini-Europameisterschaft im Handball der D-Jugendlichen Deutschlands (ab Jahrgang 2003) statt, welche vom TSV Anderten ausgerichtet wurde.

Natürlich wurde hier nicht der wahre Europameister in dieser Altersklasse ausgespielt, sondern es kämpften 16 Mannschaften aus Gesamtdeutschland nach dem Originalspielmodus, in den Originalgruppen, jeweils stellvertretend für eine Nation der jetzt im Januar in Polen stattfindenden Handball EM 2016 der Männer, um den Mini-Europameistertitel.

Da das Interesse vieler Vereine aus Deutschland an einer Teilnahme sehr groß ist, muss in jedem Jahr das Los über die Teilnehmer entscheiden. Großer Jubel über ihr Glück zur Teilnahme war da in Behringen/Sonneborn und in Wutha-Farnroda schon früh spürbar.

Nach der Anreise am Neujahrstag und dem Bezug der Zimmer im Leonardo Hotel ging es mit einem gemeinsamen Abend aller teilnehmenden Mannschaften in der Sports Bar Queens Club los. Dort konnten die Jungs Billard spielen, Abendessen einnehmen und sich etwas beschnuppern.

Diese Auflage des Turniers war die 9.

Abwechselnd wird die EM oder die WM ausgespielt, je nachdem was aktuell im jeweiligen Jahr stattfindet.

Nachwuchsmannschaften namhafter Handballvereine, wie HC Erlangen, Handball Lemgo, HSV Handball, Eintracht Hildesheim oder auch TSG Friesenheim, waren hier vertreten.

Nationaltrikots erhielten alle Mannschaften vom Veranstalter. Vor jedem Spiel liefen die Mannschaften ein und es wurden die Nationalhymnen gespielt.

Im Vorfeld des Turniers wurde jeder teilnehmenden Mannschaft eine Nation zugelost, SV Town&Country Behringen ging als Deutschland und der SV Petkus Wutha-Farnroda war als Schweden an den Start. Somit starteten beide befreundeten Mannschaften in der Gruppe C und trafen direkt aufeinander. Die Spielzeit war 1 x 20 Minuten.

Es war ein spannendes Spiel mit dem besseren Start für die Wutha Farnrodaer, nach 12 Minuten lagen sie mit 3 Toren vorn und erst als es gelang den Wuthaer Karl-Marius Schnell aus dem Spiel zu nehmen, schaffte Behringen die Wende und gewann am Ende mit 12:9. Die Freude war riesig! War es doch ihr 1.Sieg bei der Mini-EM.

Wutha musste sich nach großem Kampf gegen Slowenien (Eintracht Hildesheim) mit 11:12 geschlagen geben. Behringen konnte gegen Slowenien durch eine sehr gute Abwehrleistung überzeugen und den 2. Sieg in der Vorrunde mit 7:4 verbuchen.

Gegen Spanien (HSV Handball) mussten beide Mannschaften den Kürzeren ziehen, Behringen unterlag mit 07:10, Wutha-Farnroda mit 07:12. Somit hatte Behringen als Zweitplatzierter der Gruppe C die Hauptrunde und Wutha-Farnroda den Presidents Cup der Viertplatzierten erreicht.

In der Hauptrunde unterlag Behringen gegen die späteren Finalgegner Ungarn (HSG Rheinsbach-Wormersdorf) 4:12 und Montenegro (VFL Tegel) 5:16 sowie auch gegen Russland (TSG Friesenheim) 7:10.

Im Presidentscup gewann Wutha-Farnroda gegen Serbien (HSG Badenstedt) 14:11, siegte gegen Weißrussland (TSV Anderten 2) 16:9 und zog gegen Dänemark (SG Misburg) nach großem Kampf mit 9:10 den Kürzeren.

Das Finale gewann Ungarn gegen Montenegro mit 15:8.

“Ein hochklassiges Finale mit gut anzusehendem Handball. Beide Mannschaften haben gegen kampfstarke, kompakte Abwehrreihen, die sich schon fast im 6:0 gegenüberstanden einen hervorragenden Handball gespielt”. sagt Mike Baechler.

Uwe Seidel fügt hinzu: “Es hat nicht die Mannschaft mit herausragenden Spielern, die allein das Spiel ihrer Mannschaft gestalten und entscheiden, gewonnen, sondern die ausgeglichenste. Ungarn hatte keinen überragenden Spieler, aber die durchweg sehr gut ausgebildeten und die geschlossenste Mannschaftsleistung.”

Die Platzierungen unserer Vereine mit dem 10. Platz des SV Town&Country Behringen/Sonneborn und dem 14. Platz des SV Petkus Wutha-Farnroda im 16-er Feld sind Zeugnis der guten Nachwuchsarbeit beider Vereine und ein schöner Erfolg für die Spieler und Trainer.

Die Einsatzbereitschaft, die technische Ausbildung und die Spielweise beider Mannschaften hat gezeigt, dass sie gegen die Topteams in Deutschland nicht untergehen, aber bis zur Spitze noch sehr viel individuelle und mannschaftliche Arbeit, sowie Verbesserungen nötig sind, um hier den Anschluss zu gewinnen.

“Dies ist in unserer Region aber nur möglich, wenn sich die Spieler aus verschiedenen Vereinen zusammen tun, die dieses Ziel (Anschluss an die Spitze in Deutschland) auch erreichen wollen. Dazu sind ab diesem Altersbereich mindestens vier Trainingseinheiten pro Woche notwendig, in denen sie ständig gefordert werden, sich weiter zu entwickeln”, meint Dirk Schnell

Ein großer Dank gilt den Organisatoren des TSV Anderten für dieses einmalige und bestens durchorganisierte Turnier. Alle Spiele fanden vor vollen Rängen mit phantastischer Stimmung statt. Alle Spieler konnten bei diesem einmaligen Event in dieser Altersklasse Motivation für den Handballsport schöpfen.

Am Finaltag haben alle Mannschaften vor ca. 1.000 begeisterten Zuschauern ihr Können gezeigt. Das DHB-Maskottchen “Hanniball” sorgte mit dem Moderator und der eingespielten kurzen Actionmusik für Jubelstürme.

Hoffentlich bleibt dieses Event den Nachwuchshandballern Deutschlands noch lange in dieser Form erhalten.

Es nahmen folgende Spieler an der Mini EM 2016 in Hannover teil:

SV Town&Country Behringen/Sonneborn: Ian Holzapfel und Anton Poppke im Tor; auf dem Feld: Paul Rudolph, Tom Steiner, Richard Beck, Robert Hellmuth, Arno Jakob, Ben Magnus Baechler, Finn Baechler, Kurt Schönekäs, Leon Stehmann, Paul Andres, Lukas Pfingst, Leon Hoßfeld

SV Petkus Wutha-Farnroda: Lucas Seebach in Tor; auf dem Feld: Jannis Schülken, Karl-Marius Schnell, Florian Garthoff, Yannick Seidel, Luca-Marlon Reißig, Oskar Senglaub, Patrick Feix, Karl-Philipp Kümmel, Luca-Maximilian Kappherr, Tom Engelhardt

Autoren: Mike Baechler und Dirk Schnell

Bilder zum Beitrag

Handball ist unsere
Leidenschaft!

Teile sie mit uns und werde Mitglied!

Bevorstehende Termine

Aktuell stehen keine Termine bevor.

Wir bedanken uns bei unseren Sponsoren